Navigation überspringen
15. April 2020

Attraktivierung und Weiterentwicklung des Areals rund um das Hermannsdenkmal

Gefördert von:

Mit der Erlebniswelt und dem Erlebnispark am Hermannsdenkmal setzt der Landesverband Lippe in den nächsten Jahren zwei Infrastrukturgroßprojekte zur Attraktivierung und Weiterentwicklung des Areals um – dank der Bewilligung von Fördergeldern aus dem Regionalen Wirtschaftsförderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Erlebniswelt ist Kern des Konzepts, sie vermittelt Inhalte, stellt u. a. mit einem 360°-Kino ein herausragendes Edutainment-Angebot dar und soll Ankerpunkt für den Einsatz von Virtual und Augmented Reality werden. Das Gesamtvolumen des Projekts beträgt 2,3 Mio. Euro, das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen fördert davon 80% – rund 1,84 Mio. Euro. Der Eigenanteil des Landesverbandes Lippe beträgt 500.000 Euro.

Der Förderbescheid wurde dem Landesverband Lippe im Dezember 2018 von Staatssekretär Christoph Dammermann (NRW-Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie) überreicht. Baubeginn war im August 2019, die Baustelle wurde von NRW-Minister Prof. Andreas Pinkwart persönlich eröffnet.

Der Erlebnispark umfasst das Areal zwischen dem Parkplatz und dem Bismarckstein. Dieses Areal wird umgestaltet und terrassiert, um Verkehrsströme zu entzerren und die Aufenthaltsqualität zu erhöhen. Die Besucherinnen und Besucher werden auf dem Gelände neu gelenkt und durch Fokusachsen zu den Attraktionen geführt, die Willkommenssituation am Denkmal wird ebenfalls verbessert. Begleitet werden all diese Arbeiten durch Outdoormaßnahmen im Bereich der Digitalisierung und Virtualisierung.

Auch hier fördert das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen 80% der Projektkosten, das sind 2,11 Mio. Euro. Der Förderbescheid wurde von Regierungspräsidentin Judith Pirscher im Januar 2020 überreicht. Der Landesverband Lippe steuert einen Eigenanteil in Höhe von 550.000 Euro bei.

Aktuelles