Navigation überspringen
23. Januar 2018

Hermanns kleiner Bruder bleibt in Bad Lippspringe

Der aus Eichenholz geschnitzte „Hermann“, der vom Landesverband Lippe für die Landesgarten-schau 2017 angefertigt worden war, verbleibt in Bad Lippspringe. Weil sich das Kunstwerk vor Ort großer Beliebtheit erfreut, hat sich der Landesverband Lippe entschlossen, „Hermanns kleinen Bruder“ nicht wie geplant wieder abzubauen, sondern ihn der Stadt zu schenken. Landesverbandsvorsteherin Anke Peithmann hat den hölzernen „Recken“ an Bürgermeister Andreas Bee übergeben.

„Wir haben zur Landesgartenschau sehr erfolgreich mit dem Landesverband Lippe kooperiert. Im Kaiser-Karls-Park hat der hölzerne ‚Hermann‘ die Blicke der Besucher angezogen und auch für einen Ausflug zum Original – dem Hermannsdenkmal bei Detmold – geworben. Am Hermannsdenkmal und auch an den Externsteinen konnten wir im Gegenzug Lust machen auf den Besuch unserer Garten-schau“, sagte Bee. „Ich freue mich, dass wir diese Kooperation fortsetzen. ‚Hermanns kleiner Bruder‘ bleibt als Botschafter für unseren Nachbarkreis Lippe in Bad Lippspringe, und der Landesverband Lippe macht weiter am Hermannsdenkmal und an den Externsteinen aufmerksam auf unsere Stadt.“

Erika Josephs ergänzt als Geschäftsführerin der Landesgartenschau: „Die rund fünf Meter hohe Kopie des Hermannsdenkmals war im Kaiser-Karls-Park, in der Nähe des großen Waldspielplatzes Elfen-heim, ein schönes und viel bewundertes Kunstwerk unserer Gartenschau. Viele Besucher haben uns darauf angesprochen, und Bürger unserer Stadt haben den ‚Hermann‘ ins Herz geschlossen.“

Der Landesverband Lippe hatte das Kunstwerk im April 2017 als Leihgabe der Landesgartenschau übergeben und ursprünglich geplant, es danach abzubauen und in Lippe aufzustellen. „Wir haben uns nun anders entschieden. Zum einen, weil wir wahrgenommen haben, die Besucherinnen und Besucher der Landesgartenschau  haben den kleinen geschnitzten Bruder unseres  großen Hermanns in Lippe richtig ins Herz geschlossen.  Unzählige Schnappschüsse sind mit  diesem starken Typ an der Seite entstanden. Zum anderen aber auch, weil wir überzeugt sind,  hier steht er genau richtig“, betonte Peithmann. „Die neue Gartenschau Bad Lippspringe besitzt weiterhin  sehr große Strahlkraft. Unser geschnitzter Hermann soll deshalb auch zukünftig Bestandteil dieses wunderschönen Geländes sein und bei den Kurgästen und Touristen in Bad Lippspringe für einen Ausflug nach Lippe werben.“

Sven Christansen, Forstwirt beim Landesverband Lippe, und sein Kollege, Fortwirtschaftsmeister Thorsten Mühlenhof, haben das Kunstwerk aus Eichenholz aus den Wäldern des Landesverbandes Lippe gecarvt. Sie werden das Holz präparieren, um es widerstandsfähiger gegen die Einflüsse von Wind und Wetter zu machen. Zudem erhält der hölzerne „Recke“ noch ein neues Fundament.

 

Abbildung: Holz-Hermann. (Foto: Bad Lippspringe)

Aktuelles