Navigation überspringen
28. Februar 2019

Internationaler Frauentag

Weserrenaissance-Museum Schloss Brake

 

Freitag, 8. März, 17 Uhr

Was genau ist eigentlich schön? Eine geschminkte oder eine ungeschminkte Frau? Eine mit blonden oder braunen Haaren? Um Schönheitsideale von damals und heute dreht sich alles im Weserrenaissance-Museum Schloss Brake, und zwar passend zum Internationalen Frauentag. „Hauptsache schön“ lautet der Titel der Veranstaltung – inklusive Führung und Workshop.

 

Lippisches Landesmuseum Detmold

 

Freitag, 8. März, 17 Uhr

Revolution! Lippe 1918, Spezial-Führung zum Internationalen Frauentag. Die Revolution 1918

war die Geburtsstunde des Frauenwahlrechts in Deutschland.

 

Samstag, 9. März, 19:30 Uhr

Gala Konzert 1919, Ein Konzert wie es vor 100 Jahren hätte stattfinden können. Ein bunt

gemischtes Programm, wie es Anfang des 20. Jahrhunderts gang und gebe gewesen ist.

Mit Werken von Ludwig van Beethoven, Claude Debussy, Richard Strauss, Kurt Weill, Hanns

Eisler und Friedrich Hollaender.

 

Sonntag, 10. März

Von 12 bis 16 Uhr stündlich Kurzführungen durch die Sonderausstellung. Schwerpunkt:

Kommunikation! Wie konnte sich die Revolution in einer Zeit ohne WhatsApp, Twitter,

Facebook & Co. so schnell verbreiten?

 

Sonntag, 10. März, 17 Uhr

Revolution 1918/19! Die Unvollendete – Szenische Lesung

Parteien- oder Rätedemokratie? Der 9. November ist die Geburtsstunde der Demokratie in

Deutschland. Die Auseinandersetzung über die Revolution und ihre Ideen hatte aber im

November 1918 gerade erst begonnen. Die szenische Lesung nähert sich in unterschiedlichen

Perspektiven der Revolution. Wie eine Revue führt sie durch die damalige Zeit: Vom

Steckrübenwinter 1916/17 über die Matrosenaufstände zur Besetzung des Zeitungsviertels in

Berlin, von der Ermordung Rosa Luxemburgs bis zur Bielefelder Hungerrevolte im Juni 1919.

Eine szenische Lesung von Projekt.: mit Silvia Bose, Annelie Buntenbach, Matthias Harre, Aiga

Kornemann, Salina Sahrhage, Bernhard Wagner und Heiner Wild.

Text & Regie: Matthias Harre

Aktuelles