Navigation überspringen
19. Oktober 2020

Kulturbetrieb auf der Waldbühne am Hermannsdenkmal langfristig gesichert

Jörg Düning-Gast, Dieter Kube und Ralf Noske unterzeichnen neuen Vertrag

Kultur in der stimmungsvollen Naturkulisse zu Füßen des Hermannsdenkmals: das garantiert die Waldbühne am Hermannsdenkmal. Seit ihrer Eröffnung im Varusjahr 2009 hat sie sich als die regionale Kulturbühne mit einzigartigem Ambiente in Lippe erfolgreich etabliert. Nun ist ihr Betrieb für die nächsten 25 Jahre gesichert: Jörg Düning-Gast, Verbandsvorsteher des Landesverbandes Lippe, Dieter Kube vom OWL-Regionalforstamt des Landesbetriebs Wald und Holz NRW, und Ralf Noske, Geschäftsführer der Denkmal-Stiftung, haben die Änderung des „Öffentlich-rechtlichen Vertrags zu organisierten Veranstaltungen im Wald in Zusammenhang mit einer Waldbühne“ unterschrieben. Dieser Vertrag hat eine Laufzeit von 25 Jahren und sichert die Kulturarbeit auf der Waldbühne am Hermannsdenkmal langfristig.

Der bestehende Vertrag, also die Erlaubnis, im Naturschutzgebiet auf der Waldbühne Veranstaltungen durchzuführen, wäre am 31. Dezember 2020 ausgelaufen. Danach wäre ein Weiterführen des Betriebs auf der Waldbühne nicht möglich gewesen. „Die Waldbühne am Hermannsdenkmal hat sich in den elf Jahren ihres Bestehens zu einem wichtigen Kulturträger in Lippe entwickelt“, so Verbandsvorsteher Jörg Düning-Gast. „Daher war es uns ein besonderes Anliegen, der Kulturarbeit dort mit der weiteren Genehmigung eine langfristige Perspektive zu verschaffen, um auch weiterhin hochkarätige Kulturveranstaltungen auf der Waldbühne durchführen zu können.“

Die Besucherzahlen haben sich seit 2009 durch die zahlreichen sehenswerten Veranstaltungen in unverwechselbarer Kulisse kontinuierlich erhöht. Bis 2019 haben mehr als 100.000 Zuschauer die Waldbühne in den jeweils wenigen Sommerwochen ihres Betriebes besucht. Sie kann mittlerweile auf ein zahlreiches Stammpublikum setzen. Die Besucherzahlen, ist Jörg Düning-Gast überzeugt, werden sich in den nächsten Jahren weiter erhöhen durch außergewöhnliche Veranstaltungen, aber auch durch die nun kommende Überdachung der Sitzplätze der Waldbühne. „Das Wetterrisiko“, so Düning-Gast, „wird sich durch diese Überdachung deutlich reduzieren, was Planungssicherheit für die Organisation, aber auch für die Besucherinnen und Besucher bedeutet.“

Verbandsvorsteher Jörg Düning-Gast dankte allen Beteiligten der Stadt Detmold, des Kreises Lippe und des Landesbetriebs Wald und Holz NRW, Regionalforstamt Ostwestfalen-Lippe, für die gute Zusammenarbeit bei den Gesprächen zur Verlängerung der Betriebserlaubnis. Dieter Kube machte deutlich, dass der neue Vertrag keine inhaltlichen Änderungen zum jetzt auslaufenden Vertrag beinhaltet. Um den Belangen des Naturschutzes Rechnung zu tragen, wird die Waldbühne weiterhin mit keiner technischen Grundausstattung versehen. Die technische Ausstattung muss für jede Veranstaltung separat eingerichtet werden. Lediglich Versorgungsleitungen wie z. B. für Strom und Wasser sind im Bühnenbereich installiert. Auch die Sitzbänke der Waldbühne sind bei der Einrichtung nur mit geringen Eingriffen in den Boden verankert. Der natürliche Charakter des Waldes bleibt so für die Besucherinnen und Besucher erlebbar. Für weitere bauliche Maßnahmen sind jeweils separate Genehmigungsverfahren mit den beteiligten Behörden durchzuführen.

Ralf Noske beschreibt die Einzigartigkeit der Waldbühne: „Sie liegt am Rande eines ehemaligen Steinbruchs mit direktem Blick auf das Hermannsdenkmal, in einer natürlichen Senke. Diese Topografie bietet für die Zuschauer optimale Sichtverhältnisse auf die Bühne und auf das Hermannsdenkmal. Gerade dieser Blick auf das Denkmal ist ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal der Waldbühne und wird von den Zuschauern besonders geschätzt.“

Mit seinem Team hat Noske in den vergangenen Jahren abwechslungsreiche Programme auf der Waldbühne organisiert: Von Konzerten über Theateraufführungen und Comedy bis hin zu Kinoveranstaltungen. Zu den großen Erfolgen gehört mit Sicherheit das Mondscheinkino, das allein im letzten Jahr rund 16.000 Besucher begrüßen konnte. Und auch im nächsten Jahr wird sich wieder viel tun am Hermannsdenkmal. Ein Veranstaltungshöhepunkt wird der Auftritt von Atze Schröder sein, den die Zuschauer auf der Waldbühne einmal ganz nah erleben können.

 

Besucherstatistik:

Jahr                       Zahlen (gerundet)

2009                      7.800
2010                      7.300
2111                      4.200
2012                      9.700
2013                      7.900
2014                      9.200
2015                      9.200
2016                 10.700
2017                  12.100
2018                  20.100
2019                  19.000

Zusammen      117.200

 

Abbildung:
Freuen sich über die Vertragsverlängerung (v.l.): Verbandsvorsteher Jörg Düning-Gast, stellv. FG-Leiter Hoheit Dieter Kube vom Regionalforstamt OWL, die Geschäftsführer der Denkmal-Stiftung Ralf Noske und Peter Gröne sowie der Vertreter des Verbandsvorstehers Arne Brand (Foto: Landesverband Lippe)

Aktuelles