Navigation überspringen
17. April 2020

Landesverband Lippe verlängert Zeitraum für Schließung bis 3. Mai 2020

Verwaltung, Kulturinstitute und Denkmäler bleiben bis dahin für Publikumsverkehr geschlossen

Der Landesverband Lippe unterstützt die Maßnahmen der Bundesregierung und Landesregierung Nordrhein-Westfalens zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie. Er hatte deshalb vor einem Monat entschieden, seine Verwaltung, seine Kulturinstitute und seine Denkmäler bis zum 19. April 2020 für Publikumsverkehr zu schließen, um die Gesundheit potenzieller Besucherinnen und Besucher, aber auch die der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen. Der Zeitraum der Schließung wird nun – in Anlehnung an die Vorgaben von Bundes- und Landesregierung – bis einschließlich 3. Mai 2020 verlängert.

Für Publikumsverkehr geschlossen sind: die Verwaltung des Landesverbandes Lippe in Lemgo im Schloss Brake (Schlossstr. 18), die Verwaltung der Forstabteilung in Bad Meinberg (Pyrmonter Str. 10), das Lippische Landesmuseum Detmold, das Weserrenaissance-Museum Schloss Brake, die Lippische Landesbibliothek in Detmold, die Lippische Kulturagentur, die Burg Sternberg sowie die Externsteine in Horn-Bad Meinberg und das
Hermannsdenkmal bei Detmold. Besucherinnen und Besuchern, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der
Verwaltung, der Kulturinstitute bzw. der Denkmal-Stiftung mit einem Anliegen ansprechen möchten, empfiehlt der Landesverband Lippe, diese über Telefon oder E-Mail zu kontaktieren. Bei dringenden Bedarfen sind auch Terminabsprachen möglich.

„Die bisherigen Maßnahmen von Bundes- und Landesregierung, die darauf abzielen, die Anzahl von direkten Kontakten zwischen den Bürgerinnen und Bürgern stark zu reduzieren und so die Corona-Pandemie einzudämmen, zeigen Wirkung, das belegen die Corona-Statistiken deutlich. Deshalb unterstützen wir den weiteren Kurs und halten unsere Verwaltungen, Kulturinstitute und Denkmäler auch weiterhin weitestgehend geschlossen“, sagt Verbandsvorsteher Jörg Düning-Gast. Gleichwohl arbeitet der Landesverband Lippe schon jetzt an Konzepten für den Zeitpunkt, wenn Kultur- und touristische Einrichtungen wieder öffnen dürfen. „Wir bereiten schon jetzt die Wiedereröffnung unserer Einrichtungen oder Abteilungen vor und schaffen die Bedingungen, damit unsere Besucherinnen und Besucher hygienisch sicher die kulturellen Angebote genießen können“, so Düning-Gast. An einigen Stellen wird es auch eine stufenweise Öffnung geben können. In der Lippischen Landesbibliothek freuen sich Bibliotheksdirektor Dr. Joachim Eberhardt und sein Team darauf, bereits ab dem 20. April 2020 ihrem Publikum elektronische Lieferungen von Aufsätzen über Fernleihe anbieten zu können, und voraussichtlich ab dem
27. April 2020 Medien zur Abholung durch eine Schleuse herausgeben zu können.

Düning-Gast freut sich auch über das Engagement des Lippischen Landesmuseums Detmold, des Weserrenaissance-Museums Schloss Brake und der Lippischen Landesbibliothek in den sozialen Medien: „Sie bieten seit mehr als zwei Wochen virtuelle Rundgänge, Beiträge oder Online-Rätsel auf ihren Webseiten, bei Facebook oder bei Instagram an – und leisten damit einen wichtigen Beitrag für die kulturelle Bildung der Bürgerinnen und Bürger und zu einer sinnvollen Freizeitgestaltung in dieser nicht einfachen Zeit. Trotzdem freuen sich natürlich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ganz besonders darauf, wenn sie die Besucherinnen und Besucher auch wieder persönlich begrüßen können.“

 

Abbildung:

Die Lippische Landesbibliothek/Theologische Bibliothek und Mediathek in Detmold bietet ab dem 20. April 2020 Servicedienstleistungen an, die keinen persönlichen Kontakt zwischen den Nutzern und dem Bibliotheksteam erfordern.

(Foto: Landesverband Lippe)

Aktuelles