Navigation überspringen
26. August 2020

Ein Bekenntnis zu regional produzierten, lippischen Nahrungsmitteln

Landesverband Lippe unterstützt Markt- und Potentialstudie Agrar- und Ernährungswirtschaft von Kreis Lippe und Stadt Bielefeld

Die regionale Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse entlang der gesamten Produktionskette von Erzeugung über Verarbeitung, Logistik und Handel bis zum Konsumenten zu stärken – das ist das Ziel einer Clusterstudie, die der Kreis Lippe und die Stadt Bielefeld gemeinsam mit dem CIMA Institut für Regionalwirtschaft (Hannover) im August durchführen. Der Landesverband Lippe unterstützt diese Studie als größter Landbesitzer in Lippe nach Kräften und hat seine Partner in diesem Bereich – landwirtschaftliche Unternehmer und Pächter – auf die Studie hingewiesen.

„Die Markt- und Potentialstudie zur Agrar- und Ernährungswirtschaft ist Teil des Masterplans ‚100% Klimaschutz‘, der seit 2015 Projekte und Maßnahmen des Kreises Lippe zum Klimaschutz bündelt“, erläutert Verbandsvorsteher Jörg Düning-Gast. Sie soll die besondere volkswirtschaftliche Bedeutung der Landwirtschaft sowie die von ihr ausgehende Wertschöpfungs- und Klimaschutzleistung auf lokaler und regionaler Ebene herausstellen – „und hier kommt der Landesverband Lippe ins Spiel: Wir besitzen rund 3.300 ha landwirtschaftliche Flächen in Lippe, die wir an rund 370 kleine bis mittlere Landwirtschaftsbetriebe verpachtet haben. Hinzu kommen fünf Domänen“, zählt Düning-Gast auf.

All diesen Wirtschaftspartnern hat der Landesverband Lippe empfohlen, an der Online-Befragung zur Clusterstudie teilzunehmen. Denn sie soll die Bedeutung lippischer Agrar- und Ernährungswirtschaftsbetriebe für Wertschöpfung und Klimaschutz herausstellen, ökonomische Verflechtungen zwischen ihnen näher beleuchten und Nutzungsketten und Kooperationsstrukturen analysieren. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen in Handlungsempfehlungen münden und die Agrar- und Ernährungswirtschaft in Lippe stärken und fit für die Zukunft machen. „Ich hoffe deshalb, dass alle von uns angeschriebenem Partner an der Befragung teilnehmen und die Studie auf diesem Weg zu einem Erfolg machen“, so Düning-Gast.

Die Umfrage ist unter https://www.cima.de/umfrage/regionaleprodukte/ erreichbar, die Teilnahme ist bis zum 31. August 2020 möglich.

Bild: Feld mit Heuballen. (Foto: Pixabay)

Aktuelles